Die Geschichte

Die Geschichte unserer Kinos

 

Gegründet wurden die Albrecht Kino Betriebe am 26. November 1927 von Paula und Adolf Albrecht und Marie Maier unter dem Firmennamen Albrecht-Lichtspiele. 

Das erste Kino befand sich ab 1927 in Waldshut in der "Alten Post" 

1939 kam das Ali-Kino in Tiengen in einem Neubau hinzu. 

Aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt, führte ab 1950 Werner Albrecht, der Sohn von Paula und Adolf Albrecht, zusammen mit seiner Frau Lotte die Geschicke der Firma. 

Ali Kino in Rheinfelden

1951 Neubau des Bernhalde-Kinos in Waldshut auf der Bernhalde mit 300 Sitzplätzen durch Werner und Lotte Albrecht


Im Jahr 1952 wurde am Kirchplatz in Rheinfelden ein Geschäftshaus mit integriertem Kino (ca. 600 Sitzplätze) erbaut, des weiteren wird zu diesem Zeitpunkt bis in die späten 70er Jahre in Rheinfelden das Friedrichplatz Kino und bis in die 1960er Jahre das Kino am Oberrheinplatz betrieben. Dem Kinoboom wird dadurch Rechnung getragen.

 

In diesen Jahren bis Anfang der 70er Jahre werden weitere Kinos in Bad Säckingen (Central-Kino), in Ober-Lauchringen und in Blumberg betrieben. Durch den Einzug der neuen Medien werden diese Kinos nach und nach geschlossen.

 

1979 wurde der Einzelsaal des Ali-Kinos in Rheinfelden in ein Kino-Center mit drei Sälen umgestaltet. Das Kino am Friedrichplatz in Rheinfelden wird zu diesem Zeitpunkt geschlossen und zweckentfremdet.

1981 zog das Ali Kino in Waldshut aus der "Alten Post" in der Kaiserstrasse in einen neugeschaffenen zweiten Saal in das Kino auf der Bernhalde um, das seit 1951 besteht. 

1981 Die Kinomitbegründerin Paula Albrecht stirbt am  29. Juni mit 81 Jahren. Daraufhin wurden die Albrecht-Lichtspiele (bisher als Einzelfirma geführt) in eine Familien GmbH umgewandelt. Geschäftsführer sind Werner & Lotte Albrecht, sowie deren Töchter Ursula Albrecht und Monica Albrecht-Maier.

 

1984  umfassende Renovierung des Ali-Kino in Tiengen

 

1995 Umgestaltung und Vergrösserung des Kinofoyers der Kinos auf der Bernhalde in Waldshut mit neuem Kassen- und Thekenbereich.

 

1996 Werner Albrecht stirbt am 14. September im Alter von 74 Jahren.

Seine Ehefrau Lotte Albrecht gibt ab diesem Zeitpunkt ihre Anteile an die Töchter ab. Die Kinos werden seither von den Töchtern weitergeführt.

 

2001 Totalrenovation des Ali-Kino-Centers in Rheinfelden mit neuem Theken und Kassenbereich

 

2004  im April findet im Ali-Kino in Tiengen die letzte Vorstellung statt.

Das Kino in Tiengen ist ab diesem Zeitpunkt geschlossen und wird wenig später als Kleinkunstbühne Ali-Theater vom Verein "Kleine-Bühne e.V." bis heute weitergeführt.

2005 die Kinos in Waldshut erhalten eine neue Bestuhlung und neue Bodenbeläge.

Ab diesem Zeitpunkt bestehen die Kinos in Waldshut und Rheinfelden bis heute. Sie wurden und werden im zeitgerechten Turnus immer wieder renoviert und auf dem neuesten Stand der Technik gehalten.

Die Albrecht Kino-Betriebs GmbH beschäftigt ca. 35 Mitarbeiter, die meisten davon in Teilzeit.

 

2013   Die Filmtechnik in Waldshut wird digitalisiert. Nun werden alle Filme in 2D und 3D vorgeführt. Die alte analoge Filmtechnik wurde abgebaut und leider verschrottet. Zusätzlich sind in Waldshut nun alle Kinoräume klimatisiert.   

Im November werden wir von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg mit einer Urkunde für ein gutes Jahresfilmprogramm im Jahr 2012 ausgezeichnet. Die Verleihung wird im Schloss Mannheim durch die Geschäftsführerin der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, Gabriele Röthemeyer, vorgenommen.

 

2014    Die Kinos in Rheinfelden werden ab 1. Februar  geschlossen, da die digitale Filmtechnik hier nicht eingeführt werden konnte und es ab diesem Zeitpunkt keine neuen analogen Filme (35 mm) mehr gibt.     

Ab 2.10.2014 werden die Kinos durch den Nachfolgepächter Bernd Gschöpf wiedereröffnet.

Bernd Gschöpf hat die nötige Kinodigitalisierung vorgenommen. Ab diesem Zeitpunkt gibt es in den Kinos zur zeitgemäßen digitalen Kinotechnik auch die Möglichkeit die entsprechenden Filme in 3D zu sehen.

 

'